Mit YouTube-Video Geld verdienen

Mit YouTube-Video Geld verdienen

Es gibt unterschiedliche Motive für den Kauf von Produkten und Dienstleistungen. Häufig gehört dazu der Wunsch des Käufers, sich aufgrund passender Informationen für seinen Kauf entscheiden zu können. In diesem Zusammenhang wird YouTube von Kaufinteressenten oftmals als Suchmaschine und Informationsplattform verstanden und eingesetzt. Der Infopreneur kann ihnen darauf mit eigenen Video-Rezensionen, die auch als „Reviews“ benannt werden, bei ihren Kaufentscheidungen helfen, um damit Geld zu verdienen.

Inhaltsverzeichnis

 

 

Problem (top)

Prinzipiell gibt es zwar unterschiedliche Gründe dafür, warum Käufer sich etwas bestimmtes besorgen möchten. Jedoch basieren deren Kaufgedanken oftmals auf hauptsächlich rationalen Überlegungen. Und dafür benötigen sie gute Informationen, die sie am Ende davon überzeugen sollen, ihren jeweiligen Kauf zu tätigen. Und genau das ist deren Forderung: Sie brauchen gute Informationen über ein von ihnen nachgefragtes Produkt oder eine Dienstleistung, um sich am Ende für deren Kauf entscheiden zu können.

Lösung (top)

Auf der YouTube-Plattform kann der Infopreneur den potentiellen Käufern helfen, in dem er die von ihnen nachgefragten Informationen für ihre Entscheidung in Form eines Videos bereitstellt. Diese Art von Empfehlungsvideos werden oftmals auch mit den Wörtern Bewertung, Rezension, Review oder Test betitelt.

Darin erklärt er die wesentlichen Punkte für die Kaufentscheidung des jeweiligen Produktes. Wichtig ist dabei, dass diese von ihm für den User nachvollziehbar besprochen und überprüft werden. Dadurch kommt er zum Ende seines Videos zu einer Beurteilung, welche vom Videobetrachter verstanden wird. Diese Bewertung unterstützt damit den Nachfrager, seine Kaufentscheidung zu treffen.

Kunden (top)

Zielgruppe (top)

Diese Art von Video-Gutachten kann vom Infopreneur theoretisch für jegliche Art von Produkten und Dienstleistungen eingesetzt werden. An wen er sich richtet und was er dabei anbietet, sollte er von seinem Know-how, seiner Lust daran sowie der Höhe der Nachfrage abhängig machen.

Um diese Geschäftsidee leichter darzustellen, konzentrieren wir uns nun auf eine ganz bestimmte Zielgruppe: „Kaufinteressenten für ein (spezielles) Smartphone“.

Nutzen (top)

Das Video liefert der Zielgruppe die benötigten Informationen, damit sie ihre Kaufentscheidungen treffen können. Zusätzlich bekommen sie im Rahmen dieser Geschäftsidee ebenfalls eine Empfehlung, wo sie das Produkt kaufen können.

Marktanalyse (top)

Auch in diesem Kontext ist darauf zu achten, dass diese Geschäftsidee zu unendlich vielen anderen Produkten und Leistungen passt. Für die von uns ausgewählte Zielgruppe, stellt sich der Markt folgendermaßen dar:

Marktgröße

Laut „statista“ wurde im vergangenen Jahr in Deutschland mit Smartphones ein Umsatz von 11,9 Milliarden Euro erzielt. Der Blick auf die Jahre zuvor zeigt, dass der Jahresumsatz kontinuierlich gewachsen ist. Vor 10 Jahren (2009) waren es beispielsweise lediglich 1,4 Mrd. Euro.

Marktwachstum

Bis vor kurzer Zeit – sprich vor der Corona-Pandemie – wurde noch davon ausgegangen, dass sich der Markt im laufenden Jahr noch über 3% erhöhen würde. Aufgrund unserer weltweiten Virus-Krise wird sich diese Entwicklung in nächster Zeit so nicht abbilden. Nichtsdestotrotz ist davon auszugehen, dass sobald es unserer Gesellschaft wieder einigermaßen normal geht, sich die Nachfrage nach den neuesten „Handys“ sicherlich wieder nach oben richten wird.

Marktpotential

Bei diesen Smartphones ist in der Regel davon auszugehen, dass das Marktvolumen, also die maximal verkäufliche Absatzmenge, stetig steigt. Bezogen auf unsere Idee eines Rezensionsvideos für unsere Zielgruppe können wir aus dieser Feststellung lediglich ableiten, dass es stets eine riesige Menge an potentiellen Käufern geben wird.

Umwelt (top)

Konkurrenzsituation (top)

Diese Art von Rezensionsvideos, die unter anderem auch als Review-, Test- oder Besprechungsvideos bezeichnet werden, wird auf YouTube ziemlich stark angeboten. Je bekannter ein spezielles Smartphone ist, desto mehr Videos lassen sich dazu finden.

Markteintrittsbarriere (top)

Um ein derartiges Video auf YouTube anzubieten, braucht ein Infopreneur dazu keine Hürde zu überspringen. Lediglich wichtig für ihn sollte sein, dass er sich die benötigten Informationen zur Beurteilung des Smartphones besorgen kann, und dass er das Gerät visuell auch erfolgreich anzeigen kann.

Rechtliche Vorschriften (top)

Es gibt keine speziellen gesetzlichen Grundlagen, die das Angebot dieser Geschäftsidee beeinträchtigen. Bevor der Infopreneur jedoch sein Video auf YouTube veröffentlicht, sollte er sich mit den Fragen nach Impressum, Datenschutz oder auch Schleichwerbung auseinandersetzen. In der Regel kann er in den ersten beiden Fällen jeweils ein Link auf seine bereits existierende Website setzen, falls vorhanden.

Hinweis: Diese Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Sie stellen aber keine verbindliche Rechtsberatung dar.

Angebot (top)

Angebotsportfolio (top)

Das Angebot dieser Geschäftsidee ist die Information über ein Smartphone, die dem User dabei helfen soll seine Kaufentscheidung zu treffen. Obwohl diese Information kostenlos bereitgestellt wird, kann der Infopreneur dennoch damit Geld verdienen. Dazu sollte er Affiliate-Links im Rahmen der Partnerprogramme, an denen er teilnimmt, in sein Video oder auf seinem Video-Kanal einbauen, die durch die Verwendung der Nutzer bei ihrem Kauf dafür sorgen, dass er Provisionen vom Verkäufer dafür erhält.

Ein einziges gutes Video reicht ihm bereits, um damit Einnahmen zu erhalten. Dabei sollte er darauf achten, dass alle wichtigen Punkte zur Entscheidung in einer nachvollziehbaren und überzeugenden Weise dargestellt werden. Dazu sollte er während der Videoerstellung sich die Situation des Zuschauers vorstellen und berücksichtigen. Gemeint ist damit, dass die Art und Menge der Informationen leicht verstanden werden sollte – denn oftmals finden sich solche Review-Videos, die mit einer sprachlichen Hochgeschwindigkeit gestaltet sind, so dass es den Zuschauern wirklich schwer fällt, die darin getätigten Aussagen überdenken und verstehen zu können.

Das darin beschriebene Produkt muss er übrigens nicht selbst besitzen. Er kann sich auch alle nötigen Informationen dazu im Internet besorgen.

Weitere Verdienstmöglichkeiten (top)

Nachdem zuvor bereits beschrieben wurde, dass der eigentliche Verdienst dieser Geschäftsidee aufgrund von Affiliate-Links stattfinden sollte, wird jetzt noch darauf hingewiesen, dass der Infopreneur auch noch an zusätzliches Geld durch seine YouTube-Videos gelangen kann.

So kann er Werbeeinnahmen erhalten oder auf seinem Kanal auch Mitgliedsbeiträge verlangen. Zusätzlich kann er auch vom Verkauf von Merchandise-Artikeln profitieren, die auf den Wiedergabeseiten seines Videos präsentiert werden. Des weiteren kann er auch an der Abogebühr eines YouTube Premium-Abonnenten beteiligt werden, wenn dieser sein Video ansieht.

Angebotskanäle (top)

Entsprechend dieser Idee des Geldverdienens handelt es sich lediglich um ein Angebot auf der YouTube-Plattform. Denn diese stellt die Funktion einer Suchmaschine bereit, auf der viele Nutzer sich vor ihren Kaufentscheidungen informieren wollen.

Sollte der Infopreneur jedoch auch noch über eine eigene Website oder Social-Media-Kanäle verfügen, dann kann er von dort aus über Links auch auf sein Videoangebot verweisen.

Typische Arbeitsweise (top)

In der Regel beginnt der Infopreneur bei dieser Geschäftsidee mit dem Aussuchen und dem Festlegen des Produktes oder der Dienstleistung, die er den Kaufinteressenten in Form eines Rezensionsvideos anbieten möchte.

Wichtige Auswahlkriterien dafür sind zum einen deren Nachfragestärke und zum anderen die jeweils damit verbundene Verdienstmöglichkeit als Affiliate-Partner.

Nachdem er sich auf ein bestimmtes Angebot konzentriert hat, sollte er im nächsten Schritt alle relevanten Entscheidungspunkte für dessen Kauf entdecken. Da er durch effektive Recherche aus anderen Angeboten und Beschreibungen alle wichtigen Informationen darüber herausfinden kann, braucht er diese zuvor nicht alle selbst zu kennen.

Im Anschluss daran erstellt er nun das Video. Am Ende braucht er dieses Video nur noch auf Youtube zu veröffentlichen.

Voraussetzungen (top)

Fähigkeiten
Was dem Infopreneur im Zusammenhang mit dieser Idee des Geldverdienens in jedem Fall hilft, sind die Eigenschaften seiner sozialen Intelligenz: Dazu gehört unter anderem, dass er sich in die Situation seiner Zuschauer hineinversetzen und dementsprechend in seinem Video passend agieren kann. Zusätzlich helfen ihm auch noch weitere Fähigkeiten:

  • deutlich sprechen können
  • passende Wortwahl treffen

Kenntnisse
Wie zuvor bereits beschrieben, kommt es für den Infopreneur bei dieser Geschäftsidee nicht so sehr auf seine eigenen Kenntnisse an, da er sich das notwendige Wissen vor dem Erstellen seines Videos beispielsweise auch durch effektive Recherche in den Konkurrenzangeboten besorgen kann.

Realisierung (top)

Produktion (top)

Nachdem er sich für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung entschieden hat, sollte er sich beim ersten Schritt ein gutes Konzept für die Erstellung seines Videos überlegen. Dabei ist es wichtig, den Zeitrahmen sowie die Inhalte festzulegen. Dann sollte er jegliche Bewegung und Beschreibung definieren, bevor er danach mit der Aufnahme beginnt. Nachdem er seine Aufnahme beendet hat, kann er diese dann mit einer Video- und Audio-Software bearbeiten.

Wichtig: Der Infopreneur sollte sich bei der Produktion seines Videos an den eigenen SEO-Regeln der YouTube-Plattform orientieren, um sein Video zum Ranken zu bringen – das heißt, dass es dadurch auch von den Nutzern bei ihrer Suchanfrage gefunden wird!

Werbung/Marketing (top)

Da YouTube im Rahmen dieser Geschäftsidee in erster Linie als Suchmaschine verstanden wird, braucht der Infopreneur keine zusätzliche Werbung für sein Video anzubieten. Denn handelt es sich um einen erfolgreichen Aufbau, der sich unter anderem an den SEO-Aspekten orientiert, wird das Video von den Nutzern auch alleine gefunden.

Nichstdestotrotz kann er dennoch weitere Werbung für dieses YouTube-Angebot erstellen. Unter anderem auf Websites, in Social Media Kanälen oder auf Foren. Alles in allem gibt es dazu sehr viele Möglichkeiten, auf dieses Video zu verlinken.

Preisgestaltung (top)

Da der Infopreneur bei dieser Geschäftsidee sein Geld als Affiliate-Partner verdient, gibt es für ihn hier keine Preisgestaltung des Produkts. Lediglich bei der Auswahl des Produkts, das er in seinem Video beschreiben möchte, kann er sich die Frage stellen, ob dieses einen passenden Preis von seinem Verkäufer besitzt.

Techniken (top)

Zur Erstellung seines Videos braucht der Infopreneur eine Video-Kamera oder ein Smartphone. Außerdem benötigt er einen Computer und ein Videoschnittprogramm. Darüber hinaus hilft ihm ein extra Audio-Gerät, um für sein Video auch eine gute Ton-Qualität zu erreichen. Dies könnte beispielsweise ein weiteres Smartphone sein, an das ein gutes Mikrofon angesteckt wird. Um die Audio-Qualität zu optimieren, kann er auch noch eine Audio-Editor-Software verwenden.

Drittanbieter (top)

Die Bereitstellung des Videos findet bei dieser Geschäftsidee auf YouTube statt. Als zusätzlicher Drittanbieter kommt für den Infopreneur vielleicht noch ein cloudbasiertes Videoschnittprogramm in Frage, welches er abonnieren könnte.

Konzepttest (top)

Da die Investition für diese Idee des Geldverdienens sehr gering ist, wird dazu kein Konzepttest benötigt. Nichtsdestotrotz kann der Infopreneur aufgrund von Aufrufen, Kommentaren und schlussendlichen Käufen über die Affiliate-Links relativ schnell bewerten, ob seine Umsetzung erfolgreich ist.

Bewertung (top)

Investition (top)

Der finanzielle Aufwand ist in der Regel sehr gering, da der Infopreneur die allermeisten Geräte zur Erstellung des Videos sowieso bereits besitzt. Und kostenlose Software-Programme in ausreichender Qualität sind ebenfalls erhältlich. Eher das einzelne Produkt oder die Dienstleistung, über die er berichten möchte, könnten ihn zum Investieren bringen.

Umsatz (top)

Wie bereits erwähnt, der Umsatz stammt in erster Linie von den eingesetzten Affiliate-Links. Zusätzlich kann auch noch weiteres Geld durch Werbung und Beiträge verdient werden. Die dazugehörigen Mengen hängen von unterschiedlichen Aspekten ab, so daß es an dieser Stelle nicht möglich ist, diese abzuschätzen.

Risiko (top)

Da eine finanzielle Investition nicht wirklich notwendig ist, kann hier auch nicht prinzipiell von einem Risiko ausgegangen werden. Das Einzige, was der Infopreneur im schlechtesten Fall verlieren könnte, ist seine investierte Zeit.

Ideen (top)

Um diese Geschäftsidee anstatt mit einem „speziellen Smartphone“ umzusetzen, sollte der Infopreneur sich an folgenden Punkte orientieren, um weitere erfolgreiche Produkte herauszufinden: 

  • Produkte/Dienstleistungen suchen, für die es noch keine Reviews gibt.
  • Produkte/Dienstleistungen suchen, wo es eine extrem hohe Nachfrage dafür gibt.
  • Produkte/Dienstleistungen suchen, für die erfolgreiche Affiliate-Partnerschaftsprogramme angeboten werden.

Aus-/Weiterbildung (top)

Prinzipiell sind es zwei Bereiche, für die sich der Infopreneur hauptsächlich interessieren sollte: Kommunikation und Video-Erstellung. Dazu gibt es sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Viele davon finden sich auch direkt auf der YouTube-Plattform. Es ist sicherlich empfehlenswert für ihn diese auch zu nutzen, da er dabei gleich noch dazulernen kann, welche Videos darauf erfolgreich sind.

Quellen/Infos (top)

Um sich Informationen zum Erstellen von Videos sowie über die Höhe der Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen zu beschaffen, sollte der Infopreneur seinen Fokus auf die Suchmaschinen richten. Diese können ihm für alle seine Fragen die dazu passenden Antworten liefern.

Fazit (top)

Viele Kaufinteressenten brauchen vor ihrer Kaufentscheidung Informationen über die jeweiligen Produkte oder Dienstleistungen. Der Infopreneur kann sie auf YouTube mittels einer Video-Rezension dabei unterstützen. Diese Idee des Geldverdienens ist prinzipiell für alle möglich. Der Aufwand, die Investition zur Erstellung eines solchen Videos sowie das damit verbundene Risiko ist sehr gering. Das einzig Wichtige dabei ist: Das Video muss die Nutzer ansprechen.

 
 
 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*