Wie kommt der Infopreneur auf seine eigene Geschäftsidee?

Geschaeftsidee

Im Folgenden wird dem Infoprenuer eine Methode vorgestellt, die ihm dabei helfen soll, eine Geschäftsidee mit Erfolgspotential zu finden und zu bewerten. 

Worauf basiert eine erfolgreiche Geschäftsidee?

Eine Geschäftsidee verfügt dann über ein Erfolgspotential, wenn sie dazu dient, das Problem eines Nutzers zu lösen. Demnach ist die Grundlage für eine Idee zum Geldverdienen ein Problem und eine dazu vom Infopreneur angebotene passende Lösung.

Diese beiden Begriffe sollten dabei als übergreifend und zusammenfassend betrachtet werden, denn bei verschiedenen Überlegungen passen wohl andere eher besser: 

Problem – Wunsch – Interesse – …
Lösung – Erfüllung – Entsprechung – …

Der Prozess, eine Geschäftsidee mit Erfolgspotential zu finden, beinhaltet also diese beiden Elemente:

1) Problem

Mit Problem ist alles gemeint, was einen Nutzer in die Situation versetzt, dass er gerne mehr oder besseres dazu hätte. Beispiele dafür sind:

a) Fehlendes Wissen: Ernährung – Welches sind ungesunde Lebensmittel?
b) Fehlende Kontakte: Wo finde ich einen Beziehungspartner?
c) Fehlende Kostenübersicht: Welches ist der beste (Qualität+Kosten) Sommerreifen?

2) Lösung

Im Folgenden sind Beispiele genannt, die die zuvor angegebenen Probleme lösen können:

zu a) Liste ungesunder Lebensmittel
zu b) Beziehungsportal
zu c) Preisvergleichsportal

Diese drei Beispiele sollen lediglich dazu dienen, die Grundaussage nachvollziehen zu können: Eine erfolgreiche Geschäftsidee basiert auf einem Problem und liefert dazu eine passende Lösung.

Wie sollte der Infopreneur vorgehen?

Nachdem nun klar ist, dass diese zwei Prozesselemente der Kern der Ideenfindung sind, konzentrieren wir uns auf die dazugehörigen Aktivitäten – sprich der Infopreneur kann sich nun auf den Weg zur systematischen Suche nach einer neuen Idee begeben. Dabei kann er den Prozess in zwei Schritten ausführen. Die dabei aufgeführten Fragen dienen lediglich dem systematischen Verständnis. Das heißt, sie können durch weitere ergänzt werden, um die Problemauswahl und die Lösungsbewertung zu verbessern. 

1. Schritt: Probleme finden

Dieser erste Schritt lässt sich in einige Streckenelemente unterteilen. Um am Ende ein optimales Problem zu finden, kann der Infopreneur durch Fragestellungen sich von der oberen, generellen Ebene zu der unteren, detaillierten Ebene hinarbeiten:

  • Wer hat Probleme?
    Hier sollte eine Zielgruppe festgelegt werden (Mensch, Unternehmen, Verein/Organisation,…)
  • In welchen Bereichen hat er Probleme?
    Gesundheit, Finanzen, Sozialkontakte, Ernährung, Wissen/Information,…
  • Welche Art von Problem hat er?
    Fehlende Übersicht, fehlende Empfehlung, fehlende Kenntnis,…
  • Wie oft hat er das Problem?
    permanent, ab und zu, sehr selten
  • Wie stark ist dieses Problem?
    Spielt eine sehr bedeutende Rolle, spielt keine große Rolle
  • Wie viele haben dieses Problem?
    Jeder der Zielgruppe, nur wenige der Zielgruppe

Problem finden

So lassen sich Probleme finden

Durch diesen Schritt und den dazugehörenden Fragestellungen, die sich von oben nach unten – von generell nach detailliert – richten, lassen sich „optimale Probleme“ für Geschäftsideen herausfinden.

2. Schritt: Lösungen suchen und bewerten

Nachdem sich durch den 1. Schritt optimale Probleme für eine Geschäftsidee haben finden lassen, sollte der Infopreneur als nächsten Schritt nun herausfinden, ob für diese Probleme bereits gute Lösungen erhältlich sind.

Falls ja, handelt es sich in diesem Fall wahrscheinlich um keine herausragend gute Geschäftsidee, da die Konkurrenz dazu bereits existiert.

Falls nein, sollte es sich um eine lukrative Idee handeln, da offensichtlich noch keine Lösung zum dazu identifizierten Problem zu finden ist.

Um nach passenden Lösungen zu suchen und diese zu bewerten, kann er dazu folgende Fragen einsetzten:

  • Sind passende Lösungen zu finden?
  • Sind die gefunden Lösungen gut?
  • Konzentrieren sich die gefundenen Lösungsangebote auf die Zielgruppe?

Lösung

So lassen sich passende Lösungen suchen und bewerten

Mittels dieser Fragen sollte er zum Schluss zu der Einschätzung gelangen, ob für das Problem eine bereits passende Lösung existiert und er weiter nach einer anderen, besseren Idee suchen sollte, oder ob diese Geschäftsidee für ihn ein Erfolgspotential bereitstellt. 

Diese Einschätzung sollte selbstverständlich nicht im „Schwarz-Weiß-Modus“ zu verstehen sein: Damit gemeint ist, dass obwohl Lösungen bereits existieren, können die vom Infopreneur angebotenen dennoch zum Erfolg seiner Geschäftsidee führen. Denn wichtig dabei ist beispielsweise zu berücksichtigen, ob er über ein Alleinstellungsmerkmal (USP unique selling proposition) verfügt oder sich stärker als seine Konkurrenten auf eine Zielgruppe konzentriert.

Fazit

Es geht darum dem Infopreneur zu zeigen, mit welchem System er eine für sich passende und erfolgreiche Geschäftsidee finden kann. Es wird ihm dabei die Vorgehensstruktur aufgezeigt – in seinem konkreten Fall, hat er die dazu notwendigen Inhalte anzupassen und zu erweitern.

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*