Geld verdienen mit Reviews auf Pinterest

Viele Leute brauchen vor ihrer Kaufentscheidung dazu gute Informationen. Für den Infopreneur ergibt sich dadurch eine Möglichkeit Geld zu verdienen, indem er ihnen dabei hilft. Er muss dafür zwar keine besonderen Fähigkeiten besitzen, hat jedoch davon auszugehen, dass er nicht wenig Arbeit und Zeit zu investieren hat, um damit erfolgreich zu sein. Ebenfalls sind auch gute Überlegungen und Untersuchungen für ihn dabei sehr wichtig. Das Ziel dieses Artikels ist es, ihn dabei zu unterstützen!

Was ist Pinterest?

Zuerst einmal der Name: Pinterest ist ein Schachtelwort, dass sich aus den beiden englischen Wörtern pin (=anheften) und interest (=Interesse) zusammensetzt.

Theoretisch ist Pinterest eine Online-Pinnwand auf der Grafiken, Fotografien und Videos angebracht werden können. Der Hauptgrund für deren Nutzung ist die Möglichkeit, dass dabei interessante Ideen auf Pinnwänden festgehalten werden können.

Praktisch handelt es sich dabei aber auch um ein soziales Netzwerk sowie eine Suchmaschine. Dementsprechend ist Pinterest auch eine visuelle Suchmaschine zum Entdecken von Ideen.

Wer nutzt wie Pinterest?

Generell kann der Infopreneur davon ausgehen, dass Pinterest in sehr starkem Maße verwendet wird. Laut dem ersten Quartalsbericht 2021 dieses Unternehmens wurde Pinterest bereits von über 475 Mio. Usern weltweit genutzt. 

Auf Deutschland bezogen ist davon auszugehen, dass über 15 Mio. User monatlich Pinterest nutzen. Diese Zahlen sind seit längerer Zeit am ständigen Steigen. 

Wichtig ist für den Infopreneur dabei zu wissen, dass es sich hautsächlich um weibliche Nutzerinnen handelt, in einem Alter zwischen 18 und 44 Jahren. Bei 30% davon handelt es sich sogar um Mütter. 

Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Nutzungen unterscheiden:

  • Die eine hilft dem User dabei, sich zu informieren. Laut einer Analyse wird davon ausgegangen, dass über ein Viertel der Pinterest-Nutzung dazu verwendet wird, um Produkte zu suchen und zu kaufen. 
  • Die andere Nutzung basiert auf der Möglichkeit, durch die Bereitstellung von Pins, Besucher in den eigenen Onlineshop oder auf die eigene Webseite zu leiten.

Zusammenfassend lässt es sich für den Infopreneur also folgendermaßen festhalten: Vor allem weibliche, erwachsene Nutzerinnen verwenden Pinterest für sich, um sich dadurch oftmals zum Kauf inspirieren zu lassen sowie die nötigen Informationen für ihre Kaufentscheidung zu erlangen.

Was ist ein Review?

Bei dem Begriff „review“ handelt es sich um ein englischsprachiges Wort, welches mit „Überprüfung“ übersetzt wird. Alternative Begriffe dazu sind: Rezension, Beurteilung, Kritik und Überblick.

Ein Review wird dementsprechend zum einen eingesetzt, um die positiven Seiten eines Produktes zu definieren. Zum anderen werden darin aber auch dessen Fehler und Mängel festgestellt. Da der Infopreneur jedoch damit Geld verdienen möchte, dass der Nutzer ein empfohlenes Produkt kauft, wird er sich sicherlich stärker auf die positive Seite des Produktes konzentrieren müssen.

Wer braucht Reviews?

In der Regel braucht jeder, der sich etwas anschaffen möchte, zuvor gute Informationen dazu. Da Reviews diese liefern, werden sie in der Regel von den meisten Nutzern vor ihrem Kauf benötigt und haben dementsprechend auch einen hohen Einfluss auf deren Kaufentscheidungen. 

Im Kontext von Pinterest sollte der Infopreneur dabei jedoch beachten, dass, wie zuvor beschrieben, die Mehrzahl der Nutzer Frauen sind. Diese brauchen also am meisten Reviews für ihre Käufe! 

Wie kann der Infopreneur mit seinem Review Geld verdienen?

So, nachdem wir uns nun überlegt haben, warum und welche Reviews der Infopreneur auf Pinterest eher anbieten sollte, betrachten wir nun die Frage, wie lässt sich damit Geld verdienen.

– Affiliate-Provsionen kassieren durch den Einsatz von Review und eigener Webseite – 

Grundsätzlich bestehen für den Infopreneur dazu zwei unterschiedliche Möglichkeiten: Entweder bietet er seinen Usern etwas eigenes zum Kauf an, oder er verweist auf die Angebote Dritter und erhält dafür eine Provision. Auf diesen letzteren Fall, d.h. auf andere Sachen zu linken, um damit Affiliate-Provisionen zu erhalten, werden wir uns nun im Folgenden konzentrieren.

Wie im obigen Bild ersichtlich sollte der Infopreneur sein Review bei Pinterest dazu einsetzen, um seine Nutzer auf seine eigene Webseite zu linken. Dort besteht für ihn die Möglichkeit das Kauf-Thema detailliert zu beschreiben und den Nutzern dadurch die Möglichkeit zu bieten, sich für dieses Produkt entscheiden zu können. 

Welche Reviews sollte der Infopreneur auf Pinterest anbieten?

Da wir in diesem Artikel nicht davon ausgehen, dass der Infopreneur sein eigenes Produkt oder seine eigene Dienstleistung vermarkten möchte, unterstellen wir also, dass er sein von ihm angebotenes Review zunächst einmal herausfinden muss, für das er sich dann entscheiden kann.

Dazu gibt es für ihn zwei Ansatzmöglichkeiten, :

  • Zum einen kann er ein Review erstellen für Themen bzw. Produkte, die von den Usern stark nachgefragt werden. In diesem Fall besteht für ihn jedoch die Schwierigkeit darin, sein Review im Pinterest-Ranking weit oben zu platzieren, da es in solch einem Fall bereits unendlich viele Review-Angebote gibt. Das heisst, obwohl die Nachfrage sehr stark ist, ist es für ihn sehr schwierig sich mit seinem Angebot gut zu platzieren, da es sehr viel Konkurrenz dazu gibt.
  • Zum anderen kann er für derartige Produkte und Dienstleistungen eine Review erstellen, für die es noch nicht viele Informationangebote auf Pinterest gibt. Dies macht es ihm einfacher sich mit seinem Review gut zu platzieren, um dadurch auch viele Nutzer damit zu erhalten. 

Aus einer weiteren Überlegung heraus ergibt sich für den Infopreneur in diesem Zusammenhang auch diese Anforderung: Gelange an eine Zielgruppe, bevor sie sich bereits zu einem Thema bzw. Produkt festgelegt hat.

Inhaltlich ist es ebenfalls wichtig, dass der Infopreneur dabei sein Review klar und leicht verständlich formuliert. Dabei sollten die weniger wichtigen Punkte eher vermieden werden. Gibt er dem Leser dabei die Möglichkeit festzustellen, was seine eigenen Erfahrungen mit der Sache waren, dann kommt so etwas sicherlich sehr positiv bei diesem an und sorgt für ein starkes Vertrauen in das Review. 

Wie bringt der Infopreneur sein Review nach vorne?

Gemeint ist damit, dass das Review besser, schneller und häufiger von den Pinterest-Usern gefunden werden kann. In beiden der gerade eben erwähnten Ansatzmöglichkeiten ist die Platzierung des Reviews dabei sehr wichtig. Um dies zu erreichen, sollte sich der Infopreneur an den Kriterien zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Pinterest orientieren. 

Folgende Tipps können ihm dabei helfen:

  • „In Unternehmenskonto umwandeln“
    • Hier kann der Infopreneur ein kostenloses Unternehmenskonto erstellen, was ihm unter anderem dabei hilft, mehr Traffic zu generieren und seine Zielgruppe zu vergrößern.
  • „Rich Pins“ aktivieren
    • Bei Rich Pins handelt es sich um eine Art organischer Pins, die Informationen automatisch zwischen der jeweiligen Webseite des Infopreneurs und seinen Pins auf Pinterest synchronisieren. Dadurch können beispielsweise die aktuellen Preise oder weitere Informationen über das Produkt auf dem Pin angezeigt werden. Eine derartig simple Einrichtung sorgt für stärkere Klickraten für seine Pins sowie einen erhöhten Mehrwert für die Nutzer.
  • „Merken-Button“ einbinden
    • Die Nutzer können mit diesen Buttons die Inhalte des Infopreneurs direkt mit ihren eigenen Boards verbinden. Dabei entsteht für den Infopreneur die Möglichkeit automatisch weitere Besucher zu erhalten, da diese gespeicherten Pins auf seine Webseite verlinken. 
  • Regelmäßig Pins erstellen
    •  Es sind zwar keine genauen Regeln bekannt, dennoch sollte der Infopreneur dafür sorgen, dass er über einen längeren Zeitraum in einer regelmäßigen Weise seine Inhalte erstellt. Pinterest priorisiert Konten, die über einen längeren Zeitraum regelmäßige Inhalte erstellen. Dabei können dem Infopreneur auch Tools wie beispielsweise Tailwind dabei helfen, in dem die Veröffentlichung seiner Pins vorausgeplant und dann automatisch durchgeführt werden können. 
  • Pins von anderen Nutzern verwenden
    • Sollte der Infopreneur noch nicht viele eigene Inhalte auf seiner Website haben, dann kann er unter Umständen auch noch nicht viele Pins produzieren. Um seine Pinnwand dennoch bereits attraktiv für die Nutzer zu machen, kann er auf die Inhalte anderer Pinterest-Nutzer zugreifen, und diese auf seinem eigenen Pinboard platzieren. Um dadurch für hochwertige Inhalte zu sorgen, sollte er dabei auf solche zugreifen, die bereits sehr oft verlinkt wurden. 
  • Erstklassige Bilder erstellen
    • Da es sich bei Pinterest um eine visuelle Suchmaschine handelt, ist es für den Infopreneur sehr wichtig, dass seine Pins optisch 
      ansprechend und für Pinterest optimiert sind.
    • Da andere Formate vom Pinterest-Algorithmus benachteiligt und darum auch weniger Nutzer erreicht werden, sollte er vor allem hochauflösenden Bilder im Hochformat 2:3 (bspw. 600*900px) verwenden. 
    • Ebenfalls wichtig ist es, dass dem jeweiligen Bild ein Titel sowie eine Beschreibung zuzuordnen.
  • #hashtags verwenden
    • Die #hashtags helfen dem Infopreneur dabei, die Reichweite seiner Pins zu vergrößern.
    • Sucht ein Nutzer nach einem #hashtag, so werden ihm immer die neuesten Pins angezeigt. Setzt er im Gegensatz dazu die gewöhnliche Suche ein, so werden ihm die neuesten Inhalte nicht unbedingt gezeigt.
    • Bei der Auswahl der #hashtags sollte der Infopreneur sich dabei auf beschreibende Begriffe beschränken. Insgesamt sollte er nicht mehr als 20 #hashtags in der Beschreibung seines Pins einbauen.
  • Webseiteninhalte optimieren
    • Nur wenn auch die Inhalte auf seinen Webseiten hochwertig sind, wird der Infopreneur einen Erfolg auf seinem Pinboard erzielen. Denn Pinterest erkennt das jeweilige Nutzerverhalten auf dessen Webseiten und wertet dieses aus. Sollte ein Nutzer beispielsweise durch einen Klick auf dem Pin zur Webseite gelangen, dieses aber sofort wieder verlassen, dann ergibt sich für Pinterest daraus ein negatives Nutzersignal.  
  • Abonnentenzahlen erhöhen
    • Je mehr Abonnenten der Infopreneur hat, desto häufiger werden seine Pins bereits am Anfang verteilt. Um diese Zahlen zu erhöhen, kann er folgende Schritte ausführen:
      • Nutzer via Newsletter über Pinterest-Auftritt informieren.
      • Die attraktivsten Pins auf der eigenen Website veröffentlichen
      • Sein Pinterest-Konto auf anderen Social Media Kanälen bewerben.
  • Keyword-Recherche durchführen
    • Um seinen Pins die dazu passenden Keywords zuweisen zu können, sollte der Infopreneur eine Keyword-Recherche durchführen. Dazu hat er verschiedene Möglichkeiten:
      • Zunächst ein generelles Keyword eingeben. Pinterest zeigt dazu andere Vorschläge, die eng mit dem generellen Suchbegriff in Verbindung stehen. Dadurch wird dem Infopreneur gezeigt, welche Keywords die wichtigsten zu einem generellen Thema sind. 
      • Des weiteren kann der Infopreneur seinen Blick auch auf die Kacheln unter dem Suchfeld richten. Dort findet er weitere Keywords, die zu dem eigentlichen Suchbegriff passen. Die Reihenfolge dieser Begriffe entspricht dabei deren Häufigkeit. 
    • Die dabei gefundenen Keywords sollten dann im Titel sowie der Beschreibung des Pins verwendet werden. Ebenfalls sollten diese auch im Titel der dazu verlinkten Webseite eingesetzt werden, denn dies hilft Pinterest dabei die Bedeutsamkeit dieses Inhalts herauszufinden. 

Wie sollte der Infopreneur sein Review aufbauen?

Der Aufbau solch eines Reviews sollte sich grundsätzlich wie folgt zusammensetzen:

  • Am Anfang sollte der Leser neugierig gemacht und zum Weiterlesen motiviert werden. 
  • Im Hauptteil sollten die wichtigen Punkte und Überlegungen aufgelistet sein.
  • Zum Abschluss sollte der Infopreneur seine eigene Meinung nochmals zusammenfassen und die entsprechende Empfehlung auf den Punkt bringen.

Wichtig ist dabei, dass der Infopreneur darauf achtet, dass eine „normale“ Person seinen Angaben und Äusserungen leicht folgen kann. Dazu gehört:

  • korrekt schreiben
  • langsam und nachvollziehbar reden
  • Begriffe verwenden, die in der Regel gekannt werden. Falls noch nicht, sollte der Infopreneur sie dem Nutzer erklären.

Ebenso sollte der Infopreneur bei der Erstellung seines Inhalts auch auf die dazu passenden Redewendungen achten:

  • Der Nutzer kann durch die Verwendung kräftiger Wörter stärker motiviert werden:
    • Gut: – brilliant, großartig, ansprechend,…
    • Schlecht: – entsetzlich, schrecklich, mies,…
  • Ebenfalls dazu kann der Infopreneur auch bewertende Adjektive einsetzen:
    • aufregend, wunderbar, fantastisch, erstaunlich, schrecklich, enttäuschend, langweilig, lustig, einfach, sehenswert
  • Um seine eigene Meinung dem Nutzer gegenüber stark auszudrücken, kann er auch diese Satzanfänge einsetzen:
    • Persönlich,
    • Aus meiner Sicht,
    • Meiner Meinung nach,
    • Ich glaube wirklich,
    • Was mich betrifft,
    • Insgesamt,
    • Mit anderen Worten

Ein letzter wichtiger Punkt bei der Erstellung eines solchen Reviews ist die dabei verwendete Optik – das heisst, die Fotos oder Videos sollten für die potentiellen Nutzer sehr attraktiv sein. 

Fazit

Kennen Sie Ihre Zielgruppe, wissen Sie was diese möchte und bieten Sie ihr Informationen an, die sie dazu bringt, etwas zu kaufen! Dadurch kann der Infopreneur ordentlich Geld verdienen. Wichtig ist dabei für ihn darauf zu achten, dass gute Empfehlungen für schlechte Produkte jedoch zu negativen Reaktionen führen würden.

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*